Zum Inhalt

Hausrenovierung Keller

Alle Kellerräume waren die Ersten die saniert wurde. Durch den jahrelange Weinbau und damit viel Wasserverbrauch für Fässer auszuspülen, Flaschen zu reinigen etc, waren die Wände in einem Bereich des Kellers stark mitgenommen. Im ältesten Bereich des Hauses, wo die Kellerwände noch mit Bruchstein gemauert sind, waren ebenfalls die Wände nass. Um dem Herr zu werden musste erstmal alles was nicht gebraucht wurde raus geschlagen werden. Im einzelnen waren das die gemauerten Weinlager, die alte Räucherkammer und als anschließend der ganze Zementputz, mit dem die Kellerwände verputzt waren.


Damit die Wände mit dem speziellen Sanierputz später verputzt werden können, mussten die Wände zuerst mit Spritzputz bearbeiten werden, der insgesamt drei Tage trocknen muss.


Nach drei Tagen wurden alle Außenwände des gesamten Kellers mit dem speziellen Sanierputz verputzt. Dieser Sanierputz zieht die Feuchtigkeit aus den Wänden und wandelt diese in Kristalle um, die dann auf den Boden fallen und zusammengekehrt werden können. Das macht zwar ab und zu etwas Arbeit, ist aber die Beste und kostengünstigste Lösung Kellerwände trocken zu bekommen.


Da die alte Heizung ausgedient hat und eine Neue eingebaut werden soll, wurde dafür ein anderer Kellerraum vorbereitet. Der alte Kamin, der früher als Kabelkanal fungierte, war nicht mehr der Beste und musste von daher saniert werden. Dazu wurde ein Fundament gegossen, auf dem später die neue Kaminwand aus KS-Steinen gemauert wurde, an der dann die neue Heizung befestigt wurde. Ebenfalls neu ist die Warmwasserversorgung mit Zirkulationsleitung. Dazu wurde zusammen mit der Heizung ein 240l Warmwasserbehälter eingebaut, der alle fünf Bäder mit Warmwasser versorgen wird.